Warum laufen Wollpullover so schnell ein?

Den erfahrenen Wäschebeauftragten in einem Haushalt ist klar: Wolle ist sensibel. Wer nicht aufpasst und das Lieblingsstück aus hochwertiger, purer Wolle achtlos zusammen mit anderen Kleidungsstücken in die Waschmaschine schmeißt, hält hinterher nicht selten einen Kinderpulli in den Händen. Doch was ist eigentlich der Grund dafür? Die Wollfasern sind von einer Schuppenschicht umgeben, die sich beim Schleudern verhakt und das Kleidungsstück schrumpfen lässt. Pflegekennzeichen machen deutlich, welcher Pullover in die Waschmaschine darf und welcher nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Milbeninvasion

In jedem deutschen Bett leben ca. 10.000 (!) Milben. Am besten verwendet man Matratzenschoner und -bezüge, die regelmäßig gereinigt werden können, um für hygienische Bedingungen

Weiter lesen »

Färben statt Waschen

Schon im 19. Jahrhundert war allgemein bekannt, dass Wolle und Seide eine spezielle Pflege benötigen und man sie nicht einfach waschen kann wie jedes andere

Weiter lesen »

Kleine Geschichte des Waschens

Bevor es Waschmaschinen gab, war Wäschewaschen harte Arbeit. Zur Herstellung von Seife wurden Asche und Öl vermischt, die Wäsche selbst musste geknetet, gestampft und geschlagen

Weiter lesen »
Sie wollen mehr wissen?