STAHL - erster Ansprechpartner für jede Wäscherei

Über uns

Seit über 100 Jahren entwickeln, konstruieren und produzieren wir ausschließlich gewerbliche Wäschereitechnik. Durch unsere Erfahrungen und unser Know-how wissen wir, was unsere Kunden wünschen: Unsere Maschinen garantieren Ihnen maximale Flexibilität, eine gründliche und gleichzeitig schonende Behandlung Ihrer Textilien und minimalen Energie- und Wasserverbrauch.
Ein Hauptaugenmerk in der Konstruktion und Produktion unserer Wäschereimaschinen liegt auf der Robustheit unserer Geräte. Deswegen können wir mit Stolz sagen, dass viele unserer Maschinen auch nach 20 Jahren und mehr noch im täglichen Einsatz sind.
Unser Werkskundendienst und unsere Service-Hotline stehen für alle Ihre Anliegen kompetent zur Verfügung. Wartungen und Reparaturen können aber auch von eigenen Technikern nach einer Einweisung durch die STAHL-Service-Techniker selbst durchgeführt werden.

Neben Gottlob Stahl, dem Enkel des gleichnamigen Firmengründers sind seine vier Söhne seit 2004 in der Geschäftsführung.

Gottlob Stahl

Gottlob Stahl

Gottlob Stahl ist seit 1961 Geschäftsführer der Gottlob STAHL Wäschereimaschinenbau GmbH und Oberhaupt und Herz des Unternehmens gleichermaßen. Das Unternehmen trägt seine Handschrift und ist durch und durch von seinen schwäbischen Tugenden geprägt: Innovationsfreude, Erfindergeist, Verlässlichkeit und Qualitätsdenken. Gottlob Stahl kennt sein Unternehmen und den Markt wie kein anderer und arbeitet täglich an der Weiterentwicklung unserer Maschinen mit.

Uwe Stahl

Uwe Stahl

Uwe Stahl ist Geschäftsführer und gleichzeitig als Exportmanager weltweit tätig. Egal, ob in Indien, der Türkei, Saudi Arabien, Mexiko oder im hauseigenen Showroom in Sindelfingen, Uwe Stahl ist immer für unsere Kunden der richtige Ansprechpartner und berät sie gerne rund um das Thema Wäschereitechnik.

Thomas Stahl

Thomas Stahl

Thomas Stahl kennt als Leiter des Bereichs Service und Konstruktion alle unsere Maschinen, wie kein anderer. Er ist sofort zur Stelle, wenn es einmal Probleme mit Ihren Maschinen geben sollte. Er und seine Servicemitarbeiter lösen fast alle Probleme ganz unkompliziert mit gezielten Fragen und den richtigen Kniffen und Tricks am Telefon. Sollte das ausnahmsweise nicht helfen, werden technische Probleme von unserem Werkskundendienst vor Ort bei unseren Kunden geprüft und gelöst.

Werner Stahl

Werner Stahl

Werner Stahl leitet unser Produktionswerk in Sindelfingen, in dem unsere Maschinen entstehen. Ebenso fällt unsere hauseigene Lackiererei in seinen Verantwortungsbereich. Die Entwicklung unserer Wäschereimaschinen profitiert von seinem Know-how und seiner jahrelangen Erfahrung.

Jochen Stahl

Jochen Stahl

Jochen Stahl ist verantwortlich für das „Gehirn“ unserer Maschinen. Zuständig für die Entwicklung der Steuerungstechnik und der IT schafft es keiner so gut wie er Dinge genau so komplex wie nötig und so einfach wie möglich zu konstruieren. Zudem verantwortet er die Endmontage der STAHL Maschinen und sorgt mit seinem gezielten Blick für maximale Qualität bei der Auslieferung.


Geschichte/Historie

  1. 1909

    1909 – Gründung durch Gottlob und Karoline Stahl in Stuttgart
  2. 1926 – 48

    1926 – Verlegung des Firmensitz nach Maichingen
    1934 – Entwicklung und Bau der ersten STAHL Muldenmangel
    1938 – Willy Stahl – die zweite Generation geht ans Ruder
    1948 – Bau der ersten STAHL Waschmaschine aus Metall
  3. 1956 – 99

    1956 – Produktion des ersten STAHL Waschvollautomaten mit Schleudergang
    1961 – Übernahme der Firma durch Gottlob G. Stahl
    1964-1966 – Ansiedlung in der Ulmenstraße in Maichingen
    1980 – Entwicklung der Hygiene-Trennwand-Waschmaschine DIVIMAT
    1982 – Erfindung der STAHL Super-Mulde mit erhöhtem Eingabetische
    1987 – Power-Transmission-System
    1989 – Entwicklung der heutigen Trommellagerung
    1990 – Entwicklung der Faltmaschine DOMESTIC
    1992-2002 – Schrittweise Erweiterung des Werks auf 7.500 m2
    1993 – Entwicklung der Baureihe ATOLL
    1995 – Einstieg in die Mangeltechnik der Mehrroller-Maschinen
    1999 – Entwicklung der Eingabemaschine SERVANT
  4. 2000 – Heute

    2000 – Entwicklung der FREEpro Mikroprozessor-Steuerung
    2001 – Die zweite Generation Baureihe ATOLL
    2004 – Gottlob G. Stahl verstärkt die Geschäftsführung durch seine vier Söhne
    2007 – Vergrößerung der Mangelmontage
    2008 – Ausbau der Produktbereiche Falttechnik und Mangelstraßen. Bau der weltgrößten Muldenmangel mit 2010 mm Walzdurchmesser
    2009 – Die dritte Generation ATOLL mit weiteren Maschinengrößen ATOLL 290/450
    2009 – 100-jähriges Firmenjubiläum
    2009 – Entwicklung der Frottee-Faltmaschine KOMBIFOLD
    2009 – Erweiterung der Betriebsfläche an der Industriestraße
    2012 – Entwicklung des DIVIMAT D-Y 1600 (bis 200 kg)
    2012 – Entwicklung der Flachwäsche-Faltmaschine STARFOLD
    2012 – Entwicklung der Wäschetrockner T 252-256
    2014 – Modernste Produktionsanlagen – Fertigstellung der Gottlob STAHL Halle mit 2.800 m2
    2015 – FREEpro touch
    2015 – Erstellung einer Pulverbeschichtungsanlage