“Stehen vor Dreck”

Lederhos’n waschen? Soweit kommt’s noch! In Bayern war es früher tatsächlich üblich und sogar Tradition, seine Lederhose nicht zu waschen und sie stattdessen so lange zu tragen, bis sie vor Dreck stand. Diese Zeiten sind aber zum Glück vorbei. Sowohl die Ur-Bayern, als auch die Touristen erscheinen auf der Wiesn mit sauberen Hosen – Bierzeltgeruch, Bratenflecken und Co. geht es nach dem Besuch meist direkt wieder an den Kragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Färben statt Waschen

Schon im 19. Jahrhundert war allgemein bekannt, dass Wolle und Seide eine spezielle Pflege benötigen und man sie nicht einfach waschen kann wie jedes andere

Weiter lesen »

Keine Kompromisse in der Hygiene

In Senioren- und Pflegeheimen muss mit allen Belangen, die hygienerelevant sind, kompromisslos umgegangen werden. Viele Menschen auf engem Raum, anteilig mit geschwächten Immunsystemen lassen in

Weiter lesen »

Dumm aus der Wäsche gucken

Dumm aus der Wäsche gucken – doch woher kommt das Sprichwort überhaupt? Im zweiten Weltkrieg gab es “Wäschesoldaten”, deren Aufgabe darin bestand, durch die Linien

Weiter lesen »