Färben statt Waschen

Schon im 19. Jahrhundert war allgemein bekannt, dass Wolle und Seide eine spezielle Pflege benötigen und man sie nicht einfach waschen kann wie jedes andere Kleidungsstück. Doch diese Stoffe waren die Standard-Bekleidung des Hochadels – was also tun gegen unschöne Flecken? Um die teure Kleidung nicht zu beschädigen, verzichtete man aufs Waschen und begnügte sich damit, lediglich die Flecken zu entfernen oder die teuren Stücke einfach neu zu färben. Erst als die Reinigung mit Lösungsmitteln erfunden wurde, kleidete sich der Adel nicht nur in schöne, sondern auch endlich in saubere Kleidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Geschichte des Waschens

Bevor es Waschmaschinen gab, war Wäschewaschen harte Arbeit. Zur Herstellung von Seife wurden Asche und Öl vermischt, die Wäsche selbst musste geknetet, gestampft und geschlagen

Weiter lesen »

Trockenschrank vs. Trocknung

Trockenschrank oder Trockner: Was ist besser für PSA-Textilien? Textilien, die als persönliche Schutzausrüstung (PSA) zum Einsatz kommen, sind vielen Belastungen ausgesetzt, beispielsweise durch gefährliche Stoffe

Weiter lesen »

STAHL stellt auf der Messe FLORIAN aus

Bei Feuerwehreinsätzen kann die persönliche Schutzausrüstung (PSA) Leben retten. Damit die High-Tech-Bekleidung Rettungskräfte zuverlässig vor gesundheitsgefährdenden Schadstoffen schützt und lange nutzbar ist, muss sie professionell

Weiter lesen »
Sie wollen mehr wissen?