STAHL resümiert: Sauberer Auftritt bei der Internorga in Hamburg

Disculpa, pero esta entrada está disponible sólo en Alemán. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Sindelfingen, 19.03.2018: Vom 9. bis 13. März versammelte sich auf der Internorga, der internationalen Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien, alles, was in der Branche Rang und Namen hat. Die Gottlob STAHL Wäschereimaschinenbau GmbH, die mit technischen Innovationen, beeindruckender Zuverlässigkeit und Top-Kundenservice die Grundlage für Sauberkeit und Hygiene im Betrieb sorgt, war natürlich auch mit von der Partie.

Hotel- und Gastronomiegäste können es bestätigen: Ein Fleck auf der Tischdecke oder dem Bettlaken stört den guten Eindruck, den ein Haus sonst hinterlassen hat, mitunter empfindlich. Sauberkeit von Wäsche ist von großer Bedeutung, gerade dort, wo Menschen sich wie zu Hause fühlen wollen. Die Gottlob STAHL Wäschereimaschinenbau GmbH kennt die Herausforderungen und stellte auf der Internorga die Lösung für diese vor. Die Werbung weiß schon lange: nicht sauber, sondern rein soll es sein. Im Hotel- und Gastrogewerbe sind die Anforderungen noch ein bisschen höher. Die Wäsche muss hygienisch einwandfrei sein, gleichzeitig aber schonend gewaschen werden, damit der Verschleiß nicht zu stark ist und die Handtücher und Bademäntel im Hotel kuschelig weich sind. Eine echte Herausforderung für die Technik, die die STAHL Maschinen mühelos meistern, wovon sich Besucher der Interorga live überzeugen konnten.
Neben Waschmaschinen gehören auch Wäschetrockner, Muldenmangeln und Faltmaschinen zum breiten Produktportfolio des schwäbischen Familienunternehmens.

Sauberkeit ohne Kompromisse

Der Star an Stand 205, Halle 3A war aber ohne Zweifel die Waschschleudermaschine der Reihe ATOLL, die für unterschiedliche Betriebsgrößen und Anforderungen in Dimensionen von 5,5 bis 115 kg erhältlich ist. Wie alle Maschinen aus dem Hause STAHL wird sie in hoher Fertigungstiefe vor Ort in Sindelfingen gebaut. Ziel ist es, dem Kunden ein „Rundum-Sorglos“-Paket zu schnüren: eine Waschmaschine, die unterschiedlichsten Anforderungen gewachsen ist, dabei einfach und flexibel in der Handhabung, individuell in der Programmierung und vor allem robust und wirtschaftlich im Betrieb ist. Auf verschleißintensive Plastikteile wird konsequent verzichtet, zahlreiche technische Details gewährleisten einen ökonomischen Wasser- und Stromverbrauch, hohe Langlebigkeit sowie natürlich erstklassige Waschresultate bei schonender Behandlung der Wäsche. Dafür bürgt unter anderem die spezielle Trommelgeometrie, die die Ingenieure von STAHL entwickelt haben.

Und läuft und läuft und läuft …

Die Besucher am Stand von STAHL nutzten die Gelegenheit, mit den anwesenden Experten ins Gespräch zu kommen und ihre Fragen zu stellen. Immer wieder ging es dabei um den Kundenservice und den technischen Notdienst. Ein Ausfall kann ein Unternehmen vor echte Schwierigkeiten stellen, dann ist es gut, wenn man sich auf fachkundige Hilfe verlassen kann. Auch hier punktet STAHL: Alle Maschinen sind so konstruiert, dass viele Probleme sich schon via Ferndiagnose am Telefon beheben lassen und wenn alle Stricke reißen, stehen mehrere Techniker auf Abruf. Das bestätigten auch viele Kunden, die die Gelegenheit nutzten, ihrem Dienstleister einen Besuch abzustatten. Bei vielen von ihnen läuft die ATOLL schon seit über fünfzehn Jahren immer noch genauso verlässlich wie damals.

Über STAHL

Die Gottlob STAHL Wäschereimaschinenbau GmbH ist ein schwäbisches Familienunternehmen mit einer mehr als 100-jährigen Firmengeschichte. STAHL entwickelt und produziert seine Maschinen in Deutschland und vertreibt sie weltweit, auch den kompletten Service für die Maschinen übernimmt STAHL selbst. Die Produktpalette reicht von industriellen Waschmaschinen und Trocknern über Muldenmangeln, Faltmaschinen und Zentrifugen bis zum passenden Zubehör für alle Produktbereiche.