1956 – 99

1956 – Produktion des ersten STAHL Waschvollautomaten mit Schleudergang
1961 – Übernahme der Firma durch Gottlob G. Stahl
1964-1966 – Ansiedlung in der Ulmenstraße in Maichingen
1980 – Entwicklung der Hygiene-Trennwand-Waschmaschine DIVIMAT
1982 – Erfindung der STAHL Super-Mulde mit erhöhtem Eingabetische
1987 – Power-Transmission-System
1989 – Entwicklung der heutigen Trommellagerung
1990 – Entwicklung der Faltmaschine DOMESTIC
1992-2002 – Schrittweise Erweiterung des Werks auf 7.500 m2
1993 – Entwicklung der Baureihe ATOLL
1995 – Einstieg in die Mangeltechnik der Mehrroller-Maschinen
1999 – Entwicklung der Eingabemaschine SERVANT

2000 – Heute

2000 – Entwicklung der FREEpro Mikroprozessor-Steuerung
2001 – Die zweite Generation Baureihe ATOLL
2004 – Gottlob G. Stahl verstärkt die Geschäftsführung durch seine vier Söhne
2007 – Vergrößerung der Mangelmontage
2008 – Ausbau der Produktbereiche Falttechnik und Mangelstraßen. Bau der weltgrößten Muldenmangel mit 2010 mm Walzdurchmesser
2009 – Die dritte Generation ATOLL mit weiteren Maschinengrößen ATOLL 290/450
2009 – 100-jähriges Firmenjubiläum
2009 – Entwicklung der Frottee-Faltmaschine KOMBIFOLD
2009 – Erweiterung der Betriebsfläche an der Industriestraße
2012 – Entwicklung des DIVIMAT D-Y 1600 (bis 200 kg)
2012 – Entwicklung der Flachwäsche-Faltmaschine STARFOLD
2012 – Entwicklung der Wäschetrockner T 252-256
2014 – Modernste Produktionsanlagen – Fertigstellung der Gottlob STAHL Halle mit 2.800 m2
2015 – FREEpro touch
2015 – Erstellung einer Pulverbeschichtungsanlage

1909

1909 – Gründung durch Gottlob und Karoline Stahl in Stuttgart

1926 – 48

1926 – Verlegung des Firmensitz nach Maichingen

1934 – Entwicklung und Bau der ersten STAHL Muldenmangel

1938 – Willy Stahl – die zweite Generation geht ans Ruder

1948 – Bau der ersten STAHL Waschmaschine aus Metall