Qualität setzt sich durch: Die Wäschereimaschinen von STAHL aus Kundensicht

Disculpa, pero esta entrada está disponible sólo en Alemán. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Die Gottlob STAHL Wäschereimaschinenbau GmbH entwickelt und produziert seit über 100 Jahren professionelle Wäschereimaschinen von der Waschschleudermaschine über den Trockner bis hin zur Muldenmangel und Faltmaschine.
Alle Produkte zeichnen sich durch hochwertige Verarbeitung, leichte Handhabung, absolute Zuverlässigkeit und technische Innovationen aus, die einen energie- und kosteneffizienten Betrieb gewährleisten. Das sagt zumindest der Hersteller selbst. Können die Kunden das bestätigen?

Gebäudereinigung im Dauerbetrieb

Einer dieser Kunden ist die Stier Gebäudereinigung & Service GmbH aus Ravensburg. Zu den Dienstleistungen des 1991 gegründeten Familienunternehmens zählt neben der Gebäudereinigung auch ein Wäschereiservice, der von Gastronomie- und Hotelbetrieben sowie von Reitställen in Anspruch genommen wird: So werden in den hauseigenen Waschmaschinen nicht nur Putzutensilien wie Lappen, Reinigungstücher und Wischmopps, sondern auch Schmutzfangmatten, Tischdecken, Geschirrtücher und sogar Pferdedecken gereinigt und anschließend bei Bedarf getrocknet und gemangelt. Täglich durchlaufen rund 3.000 Teile von insgesamt knapp 120 Kunden den Betrieb. Damit das reibungslos funktioniert, müssen alle Maschinen verlässlich arbeiten.

Gegründet wurde Stier bereits 1991, doch erst 2011 entschied man sich für eine Zusammenarbeit mit STAHL. Zwei hochtourige Waschschleudermaschinen der Produktreihe ATOLL (10 und 22 kg) laufen derzeit bei Stier im Dauerbetrieb, dazu ein Wäschetrockner T 234 sowie eine Muldenmangel für das Finish von Tischdecken und Geschirrtüchern – und daran wird sich in absehbarer Zukunft auch nichts ändern, glaubt man Florian Stier, dem Technischen Leiter. „Mir kommt nichts anderes mehr ins Haus als STAHL“, sagt er mit einem Lachen. „Der Unterschied zu den Maschinen, die wir vorher genutzt haben, ist wie Tag und Nacht. Sowohl hinsichtlich des Waschergebnisses, als auch der Handhabung und Energieeffizienz.“

Zuverlässigkeit hat einen Namen

Dass man sich zuvor für das kostengünstigere Mietmodell eines anderen Herstellers entschieden hatte, bewertet Stier heute ganz klar als Fehler. Weil man mit den Waschresultaten der Vorgängermaschinen nicht mehr zufrieden war, nahm man schließlich den Kontakt zu STAHL auf. Nachdem die Entscheidung für die ATOLL gefallen war, lösten sich die anfänglichen Vorbehalte schnell in Luft auf. Der finanzielle Mehraufwand hat sich in jeder Hinsicht gelohnt: „Die Wartungskosten sind viel geringer als bei unseren alten Maschinen“, berichtet Stier. „Bei weit mehr als 1.000 Waschgängen gab es ein einziges Mal Probleme, die mit einem einzigen Anruf beim Technischen Support von STAHL schnell und unkompliziert behoben werden konnten.“

Neben der energieeffizienten Konstruktion – die ATOLL Maschinen sind u.a. isoliert und verlieren fast keine Wärme, außerdem verbrauchen sie nur so viel Wasser und Strom, wie aktuell benötigt wird – und der makellosen Sauberkeit zeigt sich Stier vor allem von der Nutzerfreundlichkeit begeistert. Die individuelle Programmierung kann nach kurzer Einweisung von jedem Mitarbeiter übernommen werden, Sonderprogramme gewährleisten enorme Flexibilität – und erlauben es Stier sogar, seinen Kunden zusätzliche Services anzubieten. „Einmal fragte uns ein Kunde, ob wir auch bleichen könnten. Seine Tischwäsche hatte unschöne Stockflecken bekommen. Also testeten wir das Bleichprogramm der ATOLL – und alle Flecken waren verschwunden.“

Auch anspruchsvolle Aufgaben sind kein Problem

Die Idee, Reitställe anzusprechen, nahm ihren Ursprung zwar in einem Familienhobby, aber dass die Umsetzung gelang, ist den Maschinen von STAHL zu verdanken. Pferdedecken sind anspruchsvoll in der Reinigung: nicht nur, weil Pferdehaare schwierig zu entfernen sind, sondern auch, weil sie mit dermatologisch getesteten Waschmitteln gereinigt und imprägniert werden müssen. Kein Problem mit den ATOLL-Maschinen, die über ein eigenes Imprägnierprogramm verfügen und auch hartnäckige Verschmutzungen entfernen. Die Befürchtung, dass sich der Stallgeruch auf die nächste Waschladung übertragen könnte, erwies sich ebenfalls als unbegründet.

„Die Maschinen von STAHL sind einfach hervorragend verarbeitet. Das merkt man selbst als Laie. Alles ist aus hochwertigem Edelstahl statt aus billigem und anfälligem Plastik. Die Waschmaschinen verfügen über sehr gute und effektive Industriestoßdämpfer und Federn, damit sie ruhig laufen. Und weil sie nicht mit einer Pumpe, sondern einem Ablaufventil arbeiten, geht einfach nichts kaputt.“ Besonders begeistert zeigt sich Stier von der hohen Zuverlässigkeit: „Ich erwarte von meinen Wäschereimaschinen, dass sie mir Arbeit abnehmen und nicht neue machen. Wenn ich eine Ladung Wäsche in die ATOLL gebe, weiß ich, dass ich sie nach 45 bis 60 Minuten absolut sauber entnehmen kann.“ Vom Trockner zeigt sich Stier kaum weniger angetan: „Sensationell!“

Noch einmal vor die Wahl gestellt, würde er sich sofort wieder für die Produkte des Spezialisten aus Sindelfingen entscheiden, so Stier. Der Ansatz, bei der Anschaffung zu sparen, um Kosten zu minimieren, hat sich am Ende als Fehler erwiesen. Da bewahrheitet sich die bekannte Kaufmannsweisheit, nach der derjenige, der günstig einkauft, zweimal bezahlt. Oder wie Florian Stier es sagt: „Qualität setzt sich am Ende durch.“